Mittwoch, 22. November 2017

Ein dickes Dankeschön

Das muss ich jetzt schnell los werden:
Ihr Lieben, wie schön, dass Ihr wieder an Bord seid. Danke und noch einmal Danke. Nach langer Blogpause freue ich mich um so mehr über Eure tollen Kommentare, die Besuche, das Verlinken.
Es ist so richtig schön mit Euch und ich genieße es, abends bei Euch zu blättern und zu stöbern. Ich  freue mich über jeden "alten Hasen" und jeden neuen Gast in meinem Garten. Habt es fein.
Herzlich wie immer
Eure Jo


Jos Garten;Rosen

Samstag, 18. November 2017

Die essbare Stadt - Goji oder Gift?

Früher als ich es noch nicht besser wusste, war Berlin für mich nur laut, dreckig, zubetoniert und überhautpt: Stadt eben. Das war bevor ich mit Herrn Hund regelmäßig durch die Stadtwälder gehirscht bin. Im Morgengrauen, was durchaus wörtlich zu nehmen ist, hatten wir tolle Erlebnisse mit Wildschweinen und anderem Getier. Nebenwirkung: Hier und da habe ich Kornelkirschen und Sanddorn entdeckt, im Frühjahr hat der Bärlauchduft uns begleitet und natürlich habe ich mir im Herbst den Bauch mit Brombeeren vollgeschlagen. Herr Hund jagt nun schon lange ohne mich in den ewigen Jagdgründen und ich spaziere durch andere Gegenden. Mit meinem Hundefräulein habe ich im nahen Park Maulbeerbäume entdeckt, leider schmecken sie mir so gar nicht und seit einigen Tagen kreise ich um mehrere Gebüsche und frage mich: Goji oder Gift? Ich habe einige Bücher gewälzt und auch das www durchforstet. Für mich sehen die Beeren aus wie Gojis. Noch habe ich mich nicht getraut, sie zu probieren. Gibt es giftige Doppelgänger? Ich kann kaum glauben, dass dort wo ich sie entdeckt habe, so viele Früchte in freier Wildbahn zum Gratisnaschen herumwachsen sollten. Wer kennt sich mit den wilden Früchtchen aus? Es wäre doch jammerschade, die guten Dinge der Stadt vergammeln zu lassen.
Herzliche Grüße, ich bin für jeden Tipp dankbar, Eure Jo


Jos Garten;Früchte;Gojibeeren;


Verlinkt zur Gartenglück-Linkparty beim Fachwerkhaus im Grünen.


Freitag, 17. November 2017

Von Wunderpflanzen und Geheimwaffen

Nein, hier gibt es keinen weiteren Beitrag zum Giersch. Obwohl?
Wenn nichts mehr wächst, wächst Giersch. Ob ich das nun als Wunder oder Plage bezeichne, lasse ich hier diplomatisch offen.
In diesem Jahr hatte ich neben Kürbispflanzen, die zu Zucchini mutierten, auch Buschbohnen gesät. Als Test nur eine Reihe. Und über diese kleinen Wunder muss ich einfach einmal etwas schreiben. Die Böhnkes habe ich direkt an den abgeernteten Spinat gelegt, irgendwo hatte ich gelesen, dass das den Pflanzen und dem Boden gut tun sollte und ja, so war es wohl. Ich konnte jeden Tag Bohnen ernten. Ein Kilo pro Tag war locker drin. Am nächsten Morgen war dann das nächste Körbchen voll, danach das nächste und danach das nächste und...ja, so ging es die gesamte Saison. Körbchen um Körbchen wurde voll, entsprechend eng wurde es in der Tiefkühltruhe. Zur Hochsaison atmete mein Jüngster schwer, ihm liegen Bohnen nicht so und er findet, Brechbohnen tragen ihren Namen zu Recht und wären nur mit einer ordentlichen Portion Speck genießbar. Für mich sind Bohnen Wunderpflanzen schlechthin, sie wachsen ohne viel Gezicke, tragen zuverlässig, schmecken prima (doch!)  und so ein Samentütchen kostet fast nichts. Selbst in Bioqualität wirst du nicht arm. Und das Schönste an der üppigen Ernte: nun, wo es draußen so richtig ungemütlich ist, genieße ich schöne Eintöpfe aus meiner Garten-Beute. Bei aller Euphorie, kleiner Tipp an mich selbst. Eine Reihe Bohnen reicht, lass dich ja nicht hinreißen mehr auszusäen....

Und nun zur Geheimwaffe! Aus Russland! Klar!
Als sehr altes Hausmittel gibt es in unserer Familie gerne heiße Zitrone samt abgeriebener Schale und etwas Zimt. Das wirkt bei mieser Laune genauso gut wie bei einem fiesen Infekt.  Zurzeit weilt eine unserer Liebsten in Russland und es hatte sie prompt erwischt. Ihre besorgten Vermieter hatten dann auch gleich einen Tipp. Dünn in Scheiben geschnittene Zitronen mit Zucker bestreuen und mit Haut und Haar bzw. Kern und Schale essen. Schmeckt buahhhrrrrr. Aber sowohl in Russland als auch hier in B hat der Versuch gut funktioniert. Nach nur einem Tag bist du fix wieder auf den Beinen.
In diesem Sinne, bleibt alle fein gesund oder schnappt Euch ein paar Zitronen.
Liebe Grüße, Eure Jo


Garten;Erkältung;