Sonntag, 4. Dezember 2016

Farbenfreuden


Es ist richtig frostig und nebelig in Berlin und damit genau das richtige Wetter für einen ausgedehnten Spaziergang mit dem Fräulein. Danach darf die Tasse Tee aus getrockneten Gartenkräutern mit einem Stückchen Stollen aus dem Erzgebirge nicht fehlen. Mit dem "Meister und Margarita" vor der Nase und eingemummelt in meine Kuscheldecke lasse ich den Sonntag so richtig Sonntag sein.

Das Wetter bietet ja wieder schöne Fotomotive, vielleicht schaut Ihr auch so gern bei Marion vorbei und freut Euch an den neuen Bildern zu den Farbenfreuden?
Habt es fein und kuschelig, genießt den Tag. Eure Jo

Jos Garten/Winter/Eis und Schnee

Freitag, 2. Dezember 2016

Kalte Füße

Manchmal bekommt man kalte Füße, vor Prüfungen oder anderen Herausforderungen oder einfach so- weil es eben kalt ist. Abhilfen gibt es viele z.B. durch Puschen mit Kunstfell oder Weihnachtsmanngesicht. Gesehen gabe ich auch schon Rentierschlappen und Eisbärenlatschen. Die Farbvielfalt kennt keine Grenzen und schon gar kein Pardon. Im Winter darf das Rot und Grün nicht fehlen und auch rosafarbene Schühchen liegen in den Schaufenstern. Gern gesehen auch die zarten Schneewittchen-Treter in Pink mit Fellbesatz und Bling-Bling. Hach ja....Lammfellmokkassins in beige gibt es natürlich auch noch. Aber sagen wir wie es ist: es gibt keine schönen Hausschuhe. Vielleicht außerhalb Berlins, aber nicht hier in der Hauptstadt. In Italien vielleicht. In Berlin gibt es nur zwei schöne Methoden gegen kalte Füße. Nummer eins ist der knackige Kerl, der die Füße warm massiert. Hat Frau keinen Adonis zur Hand bzw. zum Fuß, greift Nummer zwei, selbstgestrickte Socken. Zopfmuster, Kaschmirgarn und die Farbe passend zur Deko. Das sieht gut aus und wärmt 1 A. Was meine Handgestrickten jetzt über meinen Adonis aussagen, das bleibt im Dunkeln verborgen. Die Dezembersocken zeige ich Euch jedoch gern. Herzliche Grüße über den Gartenzaun, genießt den zweiten Advent. Eure Jo

Der Blender/Socken/stricken/Zopfmuster


Sonntag, 27. November 2016

Großstadtlärm

Ach ja, die Großstadt. Welche Geräusche erwartet man da schon. Hupen, aufdrehende Motoren, Notarztsirenen, Rettungshubschrauber, Techno- Beats vom Nachbarn. Berlin ist da keine Ausnahme.
Oder doch? Neulich, als ich noch mit Herrn Hund nah am Wald wohnte, haben wir ja so manches Getier gehört. Oft und gern auch Waschbären, Wildschweine und Füchse und - Nichts. Die Stille war oft sehr laut. Das ist lange her. Inzwischen wohne ich doch sehr städtisch, das Fräulein Hund und ich brauchen schon ein Weilchen, bis wir im Grün ankommen. Und die Geräusche sind anders. Besonders gestern Abend. Da hatten wir das Großstadtleben in Reinkultur. Während der abendlichen Hunderunde nebelte es durch die Straßen, die Straßenlaternen gaben dffuses Licht und die Glocken der nahen Kirche schlugen. Wir schlichen schon etwas müde durchs Bild, da riss uns plötzlich ein unerwarteter Lärm aus der Ruhe. Das Fräulein wechselte sofort vom schlurfigen Trott in den Jagdmodus und der Lärmnix glitt von einer Buche zur nächsten.
Hier könnt Ihr hören, was das war.Großstadtlärm
Wie heißt es in der Werbung so schön? Berlin, du bist so wunderbar. Und immer anders als erwartet.
Ick liebe diese Stadt. Wer hätte das gedacht?!

Ich wünsche Euch allen einen wunderbaren 1. Advent und überraschende Momente, wo immer Ihr gerade unterwegs seid.
Herzliche Grüße über den Gartenzaun, Eure Jo

Waldkauz/Garten/Eulen
Das Foto ist aus dem Jahr 2011, aufgenommen in der Falknerei in Blankenburg